Sprachniveau A1

Wenig im Buch – aber viel Inhalt gelernt

Wenig aber O-ho! So könnte eine Überschrift dieses Eintrages sein. Denn wirklich viel haben wir nicht gemacht, aber das was wir geleistet haben, hatte es voll in sich. Denn obwohl wir langsamer voran kommen, wird es doch immer intensiver. Auch die Hausaufgaben verlangen mehr von uns ab. Eine kleine Tradition hat sich bei uns eingeführt, dass wir etwa eine Stunde vor Beginn des Unterrichts, uns nochmal in der WhatsApp Gruppe zusammenschreiben. Da stellte sich heraus, das ein Teil der Schüler die Hausaufgaben nicht komplett gemacht hat. So war beispielsweise Christian einer derjenigen, der nicht alles vollständig hatte. Das lag aber daran, dass er in seinem Privatleben sehr eingebunden war und für den Beruf noch einiges lernen musste und man daher Abstriche ziehen muss, was wichtiger ist. Daher sei ihm das auch verziehen. Nach kurzem texten starteten wir in den Unterricht und begannen unsere Hausaufgaben zu verbessern.

Wie am Anfang erwähnt, werden die Hausaufgaben immer eingehender und beanspruchen immer mehr Zeit, um diese zu verbessern. Alleine heute haben wir etwa 30 Minuten benötigt, diese durch zu gehen. Niemand wirklich stört das, dass ein Drittel des Unterrichts sich darauf konzentriert, die Heimarbeit zu kontrollieren. Aber beginnen wir doch einfach mal am Anfang. Die erste Aufgabe die wir hatten, war das vervollständigen einer Tabelle von den Verben andare (gehen), dovere (müssen, sollen), giocare (spielen), leggere (lesen), potere (können, dürfen) und uscire (ausgehen) in die passenden Verbform. Kannst Du die Verben oben in den passenden Formen konjugieren? Schreib sie mir doch einfach mal in die Kommentare oder per Mail!

In der nächsten Übung sollten wir in vier Zweier-Dialogen die vorgegebenen Verben passend konjugiert eintragen. Das war doch sehr einfach, wenn einem vorgegeben wird, in welcher Form man diese eintragen sollte. Was mich am meisten ins Schwanken brachte, war der Unterschied zwischen dovere und potere. Damit hätte ich kleine Probleme gehabt, wären diese nicht angegeben gewesen.

Jetzt ging es ans Eingemachte. Aufgabenstellung war folgende: „Ihr italienischer Freund möchte etwas mit Ihnen unternehmen. Vervollständigen Sie den Dialog.“ Ich greif ein Beispiel heraus, damit Du leichter verstehen kannst, von was ich genau rede. Die Frage lautete: „Senti, ti va di uscire una di queste sere?„. Die vorgegebene in deutsch verfasste Antwort war: „Sie halten dies für eine gute Idee und schlagen Mittwoch Abend vor.“ Man kann diese Art von Antwort in so vielen Varianten gestalten, dass bei 5 Personen auch 5 unterschiedliche Sätze kamen. Nachdem jeder gerne seinen Text vortragen wollte, zog sich dies in die Länge. Zumal wir noch eine weitere Aufgabe hatte. Da wir letzte Woche gelernt hatte zu sagen, ob wir etwas können oder müssen, sollen oder dürfen, die Tage und das ganze auch verneinen, sollten wir drei Sätze schreiben was wir diese Woche tun können bzw. was wir nicht tun können. Jeder seinen Lösung und nach tatsächlich 30 Minuten waren wir auch durch. So extrem wie diesen Tag, habe ich noch nie meine Hausaufgaben verbessert und da rede ich seit der Schulzeit als kleiner Schüler.

Che cosa fate ogni giorno ed a che ora?

Um weitere Übungen zur Uhrzeit und den dazugehörigen Tätigkeiten zu machen, zeigte uns das Buch drei Bilder auf. Auf diesen waren verschiedene Situationen abgebildet. Ein Paar, welches gemeinsam fern sieht über eine Gruppe Damen, die ihren Aperol Spritz genossen und ein junger Mann, der seinen Espresso trinkt, während er Zeitung liest. Mit Ausnahme beim ersten Bild, waren wir uns nicht immer wirklich einig. Ob die Damen nun im Frühling oder im Sommer ihren Feierabend-Drink zu sich nehmen oder ob sie ihn zwischen 17 Uhr und 20 Uhr einnehmen. Da gab es einige Spekulationen. Das Gleiche gab es natürlich auch bei dem letzten Kandidaten, bei dem man nicht wusste, ob er gerade seine Mittagspause genoss oder gerade frühstückte. Und so lernten wir – ohne dass es das Buch uns das vorgab – anzugeben, zwischen welcher Uhrzeit man dies tut. Lustig war es allemal. Das Frühstück wurde tra le sette e le otto (zwischen sieben Uhr und acht Uhr) eingenommen. La pausa pranzo (Mittagspause) wurde fra mezzogiorno e mezzogiorno e mezzo (zwischen Mittags und halb eins) gemacht. Nachdem wir schon dabei waren, zu sagen, zwischen welchen Uhrzeiten wir etwas tun, zogen wir auch gleich die Möglichkeit in betracht, von wann bis wann etwas stattfindet. So ist unser Kurs dalle sette e mezzo alle nove (von 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr).

Sofort ging es bezüglich der nächsten Aufgabe in die „Breakout-Session“, der digitalen Gruppenarbeit. Eine neue Konstellation, die wir bis dato noch nicht hatten, war aufregend, da wir in dieser Form noch nicht zusammen gearbeitet hatten. Inhalt war, uns gegenseitig zu fragen, welche täglichen Gewohnheiten wir hatten und um wie viel Uhr wir diese ausführen würden. Unser Lehrwerk bot uns eine Hilfestellung an. Eine Art Formular, welches wir nur noch ausfüllen mussten. Dumm nur, dass Christian und ich nahezu die selben Angewohnheiten hatten und diese aber das Buch nicht vorgab, besser gesagt wir keine der angegebenen Dinge tun. Wir stellten fest, dass ich doch relativ spät in der Nacht nur esse, dafür jedoch ausgiebig. Das war auch ein zentrales Thema bei der anschließenden Besprechung. Kannst Du mir sagen, was Du wann machst? Und um wie viel Uhr Du es machst? Schreib es doch in die Kommentare oder schreibe mir eine Mail!

Während wir die Ergebnisse unserer Teamarbeit vorbrachten, kamen immer mehr Fragen und Ideen auf, denen wir uns allen annahmen und somit verschiedene neue Dinge lernten. Dies beinhaltet beispielsweise das ogni tanto und qualche volta das selbe bedeuten wie hin und wieder bzw. ab und zu, obwohl es im Buch mit manchmal übersetzt wird. Auch die folgenden beiden „Wörter“ konnten wir in unseren italienischen Wortschaft aufnehmen.

non … mainie
se sì, ….wenn ja, …

Da wir nun viel geübt hatten mit Dingen, die wir wann machten, kamen wir auch irgendwie nicht um das Verb alzarsi (aufstehen) herum. Unser Problem war nur, es zu konjugieren, da wir dieses Verb als solches noch nicht gelernt habe und da es unregelmäßig ist, verwirrte es uns ein bisschen, eigneten es uns aber auch gleich an. Wie es nun aber für die passenden Formen gebildet wird, habe ich Dir einmal in der Tabelle geschrieben:

1. Person Singularmi alzo
2. Person Singularti alzi
3. Person Singularsi alza
1. Person Pluralci alziamo
2. Person Pluralvi alzate
3. Person Pluralsi alzano

Kurz vor Ende des Unterrichts wurde uns noch etwas Italien-Kunde mitgeteilt. Wobei es doch einige Unterschiede gibt von il telegiornale (Nachrichten – gleich der Tagesschau), il giornale radio (Radionachrichten), il giornale (Zeitung) und la rivista (Zeitschrift) bis hin zu einem gesonderten Fall: il quotidiano (Tageszeitung). Danach erhielten wir noch unsere Hausaufgaben. Auf meinem Wunsch hin, wurden es doppelt so viel wie unsere Dozentin eigentlich geplant hatte. Auf viel Freude stieß ich jedoch bei den anderen nicht, was aber nicht schlimm ist, denn so lernen und üben wir mehr. Besser gesagt, wir festigen nur das, was wir bis dahin beigebracht bekommen hatten.

Der heutige Unterrichtstag war einer der schönsten, den wir bis jetzt hatten. Das liegt aber daran, dass wir nicht nur stur das Buch durchgearbeitet haben, sondern auch mal detaillierter auf unsere Fragen eingegangen sind. Auch wen wir gerade mal zwei Aufgaben aus dem Buch bearbeitet haben, denke ich, ist mehr bei uns angekommen, als die Wochen davor. Mehr praktisches, mit dem wir arbeiten, dass wir uns selber angeeignet haben. Es war einfach toll und die 90 Minuten verflogen so schnell, wie je zuvor. Daher betrübt es mich um so mehr, dass wir nächste Woche unsere letzte Unterrichtsstunde haben. Vorerst! Denn am Freitag können wir uns gleich für den folgenden Kurs anmelden. Das wird früh mein erste Aufgabe sein. Gespannt auf nächste Woche widme ich mich meiner Hausaufgaben und den vielen hundert Vokabeln, die ich lernen müsste. Hauptsächlich freue ich mich auf Deine Kommentare und den Mails, die Du mir schreiben kannst, in denen Du Deine Lösungen mitteilst.

Heute haben wir folgendes gelernt:

  • Das Verb alzarsi
  • Mitteilen, wann ich etwas mache
  • verschiedene neue Vokabeln
  • Versionen von Nachrichten in Italien
  • Bei der Uhrzeit „zwischen“ und „von … bis“ auszudrücken

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnglishGermanItalian