Sprachniveau A1

Jetzt hat es mich gesundheitlich erwischt

Zuerst einmal bitte ich um Verzeihung, dass ich so lange nichts von mir hab hören lassen, aber wie es jedem einmal ergeht, hat es mich erwischt. Wirklich nichts schlimmes. Ich hatte lediglich die Magen-Darm-Grippe. Wir haben zwar zur Sicherheit einen COVID-19 Test gemacht, der aber negativ ausgefallen ist. Das war der Grund, warum ich weder auf meinen social media Kanälen nicht aktiv war oder gar dem Unterricht beiwohnen konnte um somit einen informativen Blogartikel schreiben zu können. Wie auch ein paar aufgefallen ist, hatte sich der Timer auch nicht mehr weiter bewegt. Jetzt wo ich mich wieder besser fühle, arbeite ich das versäumte wieder nach. Angefangen vom aktualisieren meiner Website, über dem Schreiben meines Blogartikels, sowie dem Lernen und Nacharbeiten des versäumten Stoffes, bis hin zu neuen Kooperationen und beantworten sämtlicher aufgestauten Emails. Dank meines Klassenkameraden Christian, von dem ich Dir bereits letzte Woche erzählt habe, konnte ich in Erfahrung bringen, was letzte Woche im Unterricht neues passiert ist. Daher kann ich leider nicht ganz genau berichten, was geschehen war, aber es ist besser als nichts.

Krank mit Magen-Darm-Grippe

Wie letzte Woche angekündigt, starteten wir mit einem neuem Kapitel. Zur Einleitung konnte die Klasse 4 verschiedene Fotos sehen und ordnete die darunter stehenden Sätze den Bildern zu, dessen genauen Text sie über die CD hören konnten. Auf der nächsten Seiten kamen sie dann mit den ersten Lebensmittel in Verbindung und wie man diese bestellt. Auch das konnten sie über die von der CD abgespielten Unterhaltung/Bestellung heraus hören. So langsam können wir für kurze Zeit wohl in Italien überleben. Denn zur Verfestigung des Neuerlernten kamen dann noch weitere Übungen hinzu.

Neben dem anbieten, etwas annehmen und dem ablehnen und begründen kamen neue Artikel hinzu. Nachdem ich schon bei den alten Begleitern Schwierigkeiten haben, wird es nun um so interessanter, durch neue Merksätze, die ich mir noch auswendig lernen und umsetzen muss. Da freu ich mich ja jetzt schon drauf…

Am Ende gab die Dozentin der Gruppe noch die Hausaufgaben auf, damit wir selbst noch einmal üben können, was wir neu erlernt haben. Über Getränke, ausschließen, welches Wort nicht in die Reihe passt und einem Lückentext ist alles dabei. Es wird also intensiv. Da ich auch als „Streber“ zähle, habe ich in meinem Buch auch noch extra Übungen, die ich auch bearbeiten kann. Ich freue mich auf nächste Woche, wenn es dann wieder weiter geht.

Schlechtes bringt meistens auch immer etwas Gutes. Auch wenn das negative ist, dass ich aus gesundheitlichen Gründen am Unterricht nicht teilnehmen konnte, so ist das Positive, dass die Regierung trotz der Corona-Maßnahmen sämtliche Schule, mit unter strengeren Hygienemaßnahmen, offen lassen will und dem normalen Regelbetrieb fortsetzen möchte. Man möchte nicht glauben, was alles an Arbeit liegen bleibt, wenn man einmal ausfällt. Aber bis nächsten Donnerstag zur nächsten Stunde kann ich alles nachholen, was ich nicht machen konnte und so mein SOLL wieder auffüllen. Auch wenn ich nicht dabei sein konnte, merke ich, dass meine Klassenkameraden mich unterstützen, wenn auch digital und aus der Ferne. Freue mich über solche Mitschüler und auf die nächste Stunde. In der Hoffnung, dass Christian noch lange dabei sein wird und es endlich bald wieder weiter gehen kann. Dann kann ich auch intensiver schreiben und auch wie gewünscht italienische Beispiele und Bilder mit einfügen.

2 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnglishGermanItalian