Sprachniveau A1

Besprechen unsere Hausaufgaben und starten Kapitel 6!

Eine neue Unterrichtseinheit beginnt. Obgleich ich gerade einmal 15 Minuten zu früh dran war, weswegen mir die Zeit alleine ewig vorkam, starteten wir gemeinsam durch. Ein schönes Gefühl, wieder alle zu sehen. Doch bevor wir mit unserem Unterricht begannen, unterhielten wir uns ein bisschen. Größtenteils ging es um HelloTalk. Darüber habe ich bereits geschrieben, du kannst den Beitrag hier noch einmal lesen. Bettine erzählte von ihrem ersten Telefonat mit Giuseppe. Darüber kamen wir auch ins Gespräch, dass es für italienische Nonne (Omas) schlimm ist, wenn man die üppigen Portionen auf den Tellern nicht leer isst. Schön, wenn man mehr Menschen aus dem Land kennt, dessen Sprache man sprechen möchte. Dennoch mussten wir beginnen.

Verbesserung unserer Hausaufgaben

Aufgabe war es, eine kleine Postkarte zu verfassen. Inhaltlich sollte Unternehmungen, Unterkunft und weitere Vorhaben aufgelistet sein. Dies ging zum Teil gut. Teilweise wurden von ein paar Schülern Briefe verfasst. Andererseits waren Themenverfehlungen dabei. Ich gehöre zur Sparte „Themenverfehlung“. Ich habe meinen Brief abfotografiert und abgedruckt. Man möge bitte die Fehler beachten. Um das Bild zu vergrößern, klicke darauf!

Ist Dir der Fehler aufgefallen? Genau! Im zweiten Satz steht: „Ho prenotato un cameriere a una famiglia.“ Übersetzt heißt es: „Ich habe einen Kellner bei einer Familie gebucht.“ Das macht natürlich keinen Sinn. Richtig heißt es: „Ho prenotato un camera a una famiglia.“ Zu Deutsch: „Ich habe ein Zimmer bei einer Familie gebucht.“ Nachdem alle vorgelesen hatten ging es im Buch weiter.

Wir starten ins neue Kapitel 6

Das Kapitel begann mit einem Foto, das unterteilt in drei weitere kleinere Bilder abgedruckt war. Auf dem einen sieht man ein Mädchen vor dem Spiegel (lo specchio). Sie hat eine Zahnbürste (lo spazzolino da denti) in der Hand. Ein weiteres Bild zeigt uns einen Mann, der einen Stift (la penna) hält. Vor sich hat er einen Laptop (il portatile). Daneben liegt seine Brille (gli occhiali).

Daneben, auf dem großen Bild sieht man eine Frau, welche in ihrer Tasche (la borsa) nach etwas sucht. Auf dem Tisch liegen beispielsweise der Geldbeutel (il portafoglio), eine Packung Taschentücher (i fazzoletti), ihre Schlüssel (le chiavi) und eine Bankkarte (la carta bancomat). Desweitere liegen noch einige Gegenstände mehr darauf. In der Übung darauf sollten wir die italienischen Begriffe den Gegenständen zuordnen.

Zudem gab uns das Buch eine Aufgabe vor. Hier sollten wir der Geschichte zuhören und die fehlenden Wörter eintragen. Während wir dem Dialog zuhörten, konnten wir eine italienische Redewendung erlernen:

Auf "in bocca al lupo! (etwa: Hals- und Beinbruch!) antwortete man: Crepi!

Außerdem lernten wir ein neues Verb kennen. In diesem Fall geht es um das Verb kommen (venire). Nicht nur das neue Wort haben wir gelernt, sondern auch, wie man dieses konjugiert. Du kannst es der Tabelle entnehmen. Wie dieses gebildet wird.

iovengo
tuvieni
lui / lei / Leiviene
noiveniamo
voivenite
lorovengono

Wir erlernen die Verneinung und können die Häufigkeit angeben

Obgleich die Stunde schon fast vorüber war, lernten wir noch zwei kleine Dinge. Diese sind zwar nicht intensiv, dennoch werden sie häufig genutzt. So begannen wir mit der Verneinung. In Deutschland würde man sagen, es sei eine doppelte Verneinung. Besteht die Verneinung aus zwei Teilen, so steht non vor dem Verb und niente bzw. mai dahinter. Ich habe Dir zwei Sätze als Beispiel aufgeschrieben.

Senza occhialia non vedo niente.Ohne Brille sehe ich nichts.
In viaggio non bevo mai.Ich trinke nie auf Reisen.

Schauen wir oft Fernseher oder eher selten? Gehen wir hin und wieder ins Kino oder nie. Ob wir immer etwas zu trinken mitnehmen waren die an uns gerichteten Fragen. Allerdings war es nicht das Ziel, uns besser kennen zu lernen, sondern eher angeben zu können, mit welcher Häufigkeit wir etwas tun. Zugleich übten wir dies noch mit einer Aufgabe aus dem Buch. Die Häufigkeit – wie wir sie aktuell gelernt haben, habe ich Dir in einer Tabelle geschrieben:

sempreimmer
spessooft
qualche voltahin und wieder
raramenteselten
mainie

Im Anschluss erhielten wir noch unsere Hausaufgaben, beendeten den Unterricht und verließen das Schulgebäude. Auf dem Parkplatz haben wir uns noch etwas unterhalten und die Stunde Revue passieren lassen.

Ein wunderschöner Unterrichtstag geht zu ende. Da wir nun in das neue Kapitel eingestiegen sind, haben wir wieder viel neues gelernt. Es ist erstaunlich, wieviel Wissen man in ca. einer Stunde erlernen kann. Zudem stellt sich mehr und mehr heraus, dass das Team sehr gut zusammen hält und sich gegenseitig stützt. Nicht nur im Unterricht selber, sondern auch über WhatsApp, wenn Kollegen ausfallen. Dennoch merke ich, dass es wirklich schwer ist. In der Schulzeit war es für mich irgendwie leichter, das alles zu erlernen. Dennoch freut es mich immer mehr und mehr, wenn wir Texte lesen und Unterhaltungen führen können. Ich bin gespannt wie es weiter geht.

Download “Übungen zu Kapitel 6” Uebungen_Kapitel6.pdf – 36-mal heruntergeladen – 162 kB

Heute haben wir folgendes gelernt:

  • Viele neue Vokabeln
  • Das Verb venire
  • Die Verneinung
  • Angaben zur Häufigkeit

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnglishGermanItalian